Gepostet am Apr 20, 2011

Ina in Brasilien

unterwegs in Brasilien

Lange habe ich diese Reise geplant und Anfang Februar war es endlich so weit! Zusammen mit einer guten Freundin und Ihrer Mutter ging es auf nach Brasilien. Wir wollten das Land erkunden, die Kultur und auch die brasilianische Friseurwelt kennenlernen und jede Menge Erfahrungen sammeln.

Die Reise begann am 01. Februar mit einer unglaublich langsamen Bimmelbahn zum Münchner Flughafen. Der Flug sollte erst einmal nach Lissabon, Portugal gehen. Meine Nervosität war am Höhepunkt. Ich konnte es gar nicht mehr erwarten.

In Lissabon hatten wir einen eintägigen Aufenthalt und somit die Chance auch diese tolle Stadt anzusehen. Ausgerüstet mit Karte und Kamera haben wir die Stadt erkundet und schon einen kleinen Vorgeschmack auf diesen super Trip bekommen.

Der Flug nach Sao Paolo ging früh um 6 Uhr und dauerte ganze 11 Stunden. Aber dann war es endlich soweit: Hallo Brasilien! Vom Flughafen wurden wir gleich in unser Hotel gebracht, wo wir erst einmal unser Geld gewechselt haben. 1 Euro entspricht ca. 2,30 Real.

Sau Paolo ist eine riesige Stadt mit sehr vielen verrückten Autofahrern. 40 Städte werden dort zu einer Stadt zusammengezählt. Beeindruckend. Wir haben einige schöne Tage dort verbracht. Sao Paolo war auch unser Dreh- und Angelpunkt von dem wir all unsere Tagesausflüge begonnen haben.

Ein Highlight war unser Besuch im „3 Länder Eck“. Dort kann man mit wenigen Schritten von Brasilien nach Argentinien und von da aus nach Paraguay laufen. Gleich in der Nähe gibt es sehr beeindruckende Wasserfälle. Dort haben wir eine Wildwasserfahrt mitgemacht. Wir waren klitschnass, aber bei Temperaturen von ca. 35° war das auch nicht weiter schlimm. Und es hat sehr viel Spaß gemacht!

In der zweiten Woche sind wir mit dem Flugzeug nach Vitoria geflogen. Hier sollte unser Aufenthalt etwas länger dauern. Gleich am ersten Tag waren wir auf einer Beach-Party. Das brasilianisches Flair, die mitreißende Musik und die temperamentvollen, netten Menschen werden uns noch lange in Erinnerung bleiben.

Und dann wurden wir endlich in die brasilianische Friseurkunst eingeweiht. Die Friseurtechnik in Brasilien ist eigenwillig aber auch inspirierend. Der Schnitt dauert nicht mehr länger als 5 Minuten, die Schnitttechnik ist im ersten Moment ungenau aber die Proportionen passen letztendlich perfekt.

In Vitoria haben wir eine tolle Zeit verbracht. Wir haben viele Führungen gemacht aber auch am Strand gefaulenzt. Und der Karneval rückte immer näher. Wir kamen in eine Samba-Schule wo wir beim Schminken und Stylen helfen durften. Ich habe sogar Airbrush-Bodypainting gelernt. Wir durften helfen die Wägen zu schmücken und waren am großen Tag nicht weniger aufgeregt als all die Tänzer und Tänzerinnen.

Beim Karneval treten verschiedene Samba-Schulen gegeneinander an. Es war eine beeindruckende Show. So viele tolle Kostüme, der Rhythmus zieht einen mit und man spürt die wundervolle Lebensfreude der Brasilianer. Letztendlich hat unsere Samba-Schule gewonnen und die Freude war riesig.

Leider ging die Reise nun ihrem Ende entgegen. Wir verabschiedeten uns von Vitoria und den Leuten die wir kennengelernt hatten mit einem köstlichen Abendessen. Der Flug ging erst einmal von Vitoria zurück nach Sao Paolo und von da aus weiter nach Lissabon und dann nach München.

Ich werde diese Reise nie vergessen, da ich unglaublich viel lernen konnte, viele spannende Sachen erlebt habe und so nette Leute kennen gelernt habe. Ich kann gar nicht sagen was ich am schönsten fand. Jeder Tag brachte etwas besonderes mit sich. Ich werde natürlich die Wärme vermissen und die Mentalität. Aber mir bleibt die Weisheit der Menschen, immer positiv denken und das Leben nicht immer all zu ernst zu nehmen.

Eure Ina

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.